Neues Fahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr


Oberbürgermeister Uwe Rumberg hat jüngst im Beisein von Sachsens Innenminister
Prof. Dr. Roland Wöller der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Freital ein neues Fahrzeug übergeben.
Dabei handelt es sich um einen Mannschaftstransportwagen (MTW), welcher zukünftig im Gerätehaus
Zauckerode stationiert ist. Gleichzeitig wurde das bis dahin in Zauckerode stationierte
Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) nach Pesterwitz umgesetzt und dem Löschzug Pesterwitz übergeben.
„Die Stadt Freital hat, auch mit Hilfe von staatlichen Fördermitteln, in den vergangenen Jahren erheblich
in die Ausstattung investiert und wird es auch in Zukunft tun, sodass unsere Feuerwehr für Ausbildung
und Ernstfälle gerüstet ist“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg.


Bei dem Neufahrzeug handelt es sich um einen Mercedes-Benz Vito mit maximal acht Sitzplätzen
inklusive einer Ausstattung, welche mobile Führungsarbeit ermöglicht, Allradantrieb,
Automatikgetriebe und Standheizung. Es kommt als Mannschaftstransportfahrzeug zum Einsatz sowie
als taktisches Führungsfahrzeug ab mittleren Einsätzen. Das Auto kostete rund 70.000 Euro, davon
kommen 26.000 Euro als Förderung vom Freistaat Sachsen.


Das nach Pesterwitz umgesetzte TSF-W ist ein Iveco Daily 4×4, Baujahr 2010, der bisher im Löschzug
Zauckerode im Einsatz war. Das Auto verfügt über Allradantrieb, einen Löschwassertank mit 750 Litern
Fassungsvermögen, einen zusätzlichen Generator und eine Umfeldbeleuchtung. Es ersetzt ein älteres
TSF-W des Löschzuges Pesterwitz mit geringerer Ausstattung aus dem Jahr 2003, das die Stadt Freital
demnächst veräußern wird.

„Die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden leisten einen großen Beitrag für die Sicherheit der
Bürgerinnen und Bürger und das gesellschaftliche Leben in der Stadt. Ich bin stolz darauf, dass wir eine
so gut ausgebildete, motivierte und funktionierende Feuerwehr haben“, so Uwe Rumberg. Er dankte
zugleich allen Mitgliedern für ihren uneigennützigen Einsatz zum Wohle der Stadt und auch den
Angehörigen für die Unterstützung. „Und natürlich wünsche ich allzeit gute Fahrt und erfolgreiche
Einsätze mit den neuen Fahrzeugen“, so Rumberg abschließend.