Jahreshauptversammlung 05.03.2013


Wehrleiter Manfred Schulz begrüßte alle Anwesenden feierlich und fasste das Jahr 2012 anhand seines Rechenschaftsberichtes noch einmal zusammen. Das vergangene Jahr hat den Feuerwehrleuten nicht nur im Hinblick auf das Einsatzgeschehen einiges abverlangt, so wurden neben den Einsätzen und Ausbildungsdiensten viele Angelegenheiten, die für die weitere Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Freital von Bedeutung sind, bearbeitet. Zahllose Ausbildungs- und Einsatzstunden liegen hinter den Kameradinnen und Kameraden der sieben Löschzüge. Der Wehrleiter würdigte in seinem Bericht das Engagement der Feuerwehrangehörigen und das Verständnis der Familienangehörigen für diese ehrenamtliche Tätigkeit. Als besondere Höhepunkte des Jahres wurden unter anderen die Umweltübung am 20. Oktober 2012 in der Gemarkung Wilsdruff, bei der Kameraden von Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden mit zum Einsatz kamen, sowie das Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr am 7. Juli 2012 auf Schloß Burgk, herausgestellt.
Die Kameradinnen und Kameraden mussten im vergangenen Jahr zu 281 Einsätzen ausrücken, das waren 43 Einsätze mehr gegenüber dem Vorjahr. Wie auch in den vergangenen Jahren dominierten die technischen Hilfeleistungen mit 191 Einsätzen das Einsatzgeschehen. Leider kam es auch hin und wieder zu Fehlalarmierungen durch automatische Brandmeldeanlagen. Allein 31 Mal wurde die Freitaler Wehr im letzten Jahr zu solchen Einsätzen gerufen, zu Brandereignissen rückte diese insgesamt zu 58 Einsätzen aus. Besonders bei zwei Einsätzen wurde die volle Einsatzkraft der Kameraden gefordert. Auf der Oberhermsdorfer Straße stand ein Wohnhaus im Vollbrand. Trotz schneller und umfangreicher Löschmaßnahmen konnte das Gebäude nicht gerettet werden. Bedauerlicherweise kam bei diesem Brand auch ein Bewohner des Gebäudes ums Leben. Am 1. Juli 2012 ereignete sich ein Zimmerbrand in einem Pflegeheim in Wurgwitz, welcher fast das komplette Mittelgeschoss erfasste. Durch schnelle Hilfe von Anwohnern, der Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei sowie des Rettungsdienstes vom Deutschen Roten Kreuz kam es glücklicherweise zu keinen ernsthafteren Verletzungen von Heimbewohnern und Einsatzkräften. Seitens der Feuerwehr waren 72 Freitaler Einsatzkräfte und zwölf Kameraden der Wehr aus Rabenau im Einsatz.
Weiterhin berichtete der Wehrleiter über den derzeitigen Stand der Ausbildung, die Personalentwicklung, die Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung, die vorgenommenen Baumaßnahmen, die Anstrengungen bezüglich des vorbeugenden Brandschutzes und der Brandschutzerziehung sowie über die Arbeit des Feuerwehrauschusses. Der Personalbestand der aktiven Abteilung erhöhte sich gegenüber 2011 geringfügig von 132 auf 139 Feuerwehrangehörige.
Nach dem Rechenschaftsbericht des Wehrleiters folgten die Berichte der Kassenverwaltung und Kassenprüfung der Kameradschaftskasse, der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung. In den Berichten wurden die aktuellen Situationen, erbrachten Leistungen und Erfolge angesprochen. Anschließend im Tagesordnungspunkt Wortmeldungen wurden durch den Oberbürgermeister Klaus Mättig, den Amtsleiter des Ordnungsamtes Gerd Glöß, den Kreisbrandmeister Karsten Neumann und den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Udo Krause die ehrenamtliche Tätigkeit der Kameradinnen und Kameraden umfangreich gewürdigt. Allesamt bedankten sich für die geleistete Arbeit und sagten auch weiterhin umfassende Unterstützung zu. Im Rahmen der anschließenden Ehrungen und Beförderungen wurde unter anderem mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst der Kamerad Gunter Wagner ausgezeichnet. Kamerad Günter Sotola erhielt das Ehrenkreuz für 60 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr. Weiterhin wurden die Kameraden Rainer Hoppe, Rainer Roßberg und Dieter Schwarze mit dem Ehrenkreuz für 50 Jahre, der Kamerad Klaus Reiche für 40 Jahre und die Kameradin Gisela Seifert für 25 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr mit dem Ehrenkreuz ausgezeichnet. Kamerad Siegfried Bauer wurde aufgrund seiner Verdienste und seines Engagements im Feuerwehrwesen sowie in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Freital zum Ehrenmitglied ernannt. Abschließend bedankte sich der Wehrleiter noch einmal bei der Stadtführung für die Unterstützung und bei den Kameradinnen und Kameraden sowie deren Familienangehörigen für die Einsatzbereitschaft und das Verständnis zur Erfüllung der Aufgaben.